Wettstrategien

5 Tipps für höhere Gewinne durch Quotenvergleich

Preise vergleichen - auch im Wettbüro
Preise vergleichen - auch im Wettbüro

 

Der Mensch ist ein Gewohnheitstier, heißt es sprichwörtlich. Und da die meisten Wetter auch Menschen sind, trifft auch hier das Sprichwort zu. Es gibt die guten Gewohnheiten und die schlechten Routinen.

Manche sind jedoch nur auf den ersten Blick schön und haben ihren Charme: Man hat seinen Wettbude ums Eck, in der man Freunde trifft und gemeinsam um die Tippscheine zittert. Andere haben ihren Online-Bookie, dessen Menü sie so gut kennen und ihre Lieblingsligen immer sofort finden. Wenn es aber um über 10% Gewinn geht, den Sie durch diese Gewohnheiten liegenlassen, dann muss die gemütliche Routine hinterfragt werden.

1. Tipp: Quotenschlüssel errechnen

Mehr als 10% Gewinn? Aber ja! Der Schlüssel zum Erfolg ist in diesem Fall der Quotenschlüssel. Mit einer einfachen Rechnung kann man diesen errechnen und Buchmacher gut miteinander vergleichen.

Die Formel für eine normale Dreiweg-Wette lautet:

1 / (1/Heimsiegquote + 1/Remisquote + 1/Auswärtssiegquote) * 100

Ein Beispiel: Wir wollen den Quotenschlüssel für eine Partie berechnen, die wie folgt quotiert wurde: Heimsieg = 2,3, Remis = 3,3 und Auswärtssieg = 3,2.

Dann lautet die Rechnung:

1 / (1/2,3 + 1/3,3 + 1/3,2) * 100 = 95,21

Würden wir auf alle drei Ausgänge dieses Spiels entsprechende Einsätze tätigen, würden wir maximal 95,21% des Einsatzes zurückbekommen. Der Buchmachervorteil liegt bei knapp 5%.

Das gleiche Spiel ist bei einem anderen Buchmacher wie folgt quotiert: Heimsieg = 2,2, Remis = 3,2 und Auswärtssieg = 3,2.

Dann lautet die Rechnung:

1 / (1/2,2 + 1/3,2 + 1/3,2) * 100 = 92,63

Der Buchmachervorteil liegt bei diesem Bookie also bei knapp 7,5%.

2. Niedrige Buchmachervorteile ausnutzen

Sie werden wahrscheinlich nicht auf alle Ausgänge desselben Spiels setzen und fragen sich nun, wieso man diese Rechnung anstellt. Der Grund dafür ist, dass die Buchmacher in der Regel ihren Vorteil bei allen Ereignissen gleichmäßig halten. Der 5% Buchmacher wird bei den meisten Spielen ebenfalls einen 5%-Vorteil ansetzen. Bei dem zweiten Buchmacher, dem mit 7,5% Buchmachervorteil, müssen sie auf lange Sicht deutlich mehr Treffer landen um in der Gewinnzone zu sein. Manche Anbieter kassieren Vorteile von über 10%! Wenn Sie also bei einem Bookie bleiben wollen, dann suchen Sie sich zumindest einen mit niedrigem Buchmachervorteil.

3. Nach der besten Quote suchen

Die Profis verzichten jedoch gänzlich auf Sentimentalitäten bei der Auswahl ihrer Buchmacher. Sie suchen knallhart nach der besten Quote für das von ihnen anvisierte Wettereignis. Man nennt diesen Suchprozess auch „line-shopping“, weil man wie beim normalen shoppen von Schaufenster zu Schaufenster zieht und Preise (Quoten) vergleicht. Wenn sie immer wieder bessere Quoten finden als bei ihrem Stammbuchmacher, dann sind die 10% zusätzlicher Gewinn bei gleichbleibender Trefferquote kein Problem mehr.

4. Bauen Sie Surebets

Ganz ausgebuffte Zocker versuchen sogar, den Buchmachervorteil ins Negative zu bringen und eine so genannte Surebet, eine sichere Wette, zu bauen. Wir gehen diesmal von einer Zweiweg-Wette aus, eine typische über/unter-Tore-Wette für ein Bundesligaspiel. Über 2,5-Tore wird von Buchmacher A mit 2,0 quotiert. Buchmacher B bietet das over für 1,85 an, das under für 2,05. Setzt man nun bei Buchmacher A auf über-Tore, und bei Buchmacher B auf unter-Tore, wird man bei entsprechenden Einsätzen in jedem Fall Gewinn machen. Die entsprechende Rechnung sähe wie folgt aus:

1 / (1/2,0 + 1/2,05) * 100 = 101,23

Wir können also 1,23% Gewinn machen. Diese Surebets sind äußerst selten und man muss sehr lange suchen und hohe Einsätze spielen, damit sich der Aufwand lohnt. Aber die Rechnung macht klar: wenn man nach Quoten sucht, kann man den Vorteil der Buchmacher so klein wie möglich halten.

5. Timing ist alles

Dabei kommt es natürlich auch auf das Timing an, denn Wettquoten sind nicht in Stein gemeißelt. Verletzungen von Topspielern können beispielsweise Quoten verändern, vor allem aber die Buchmacher selbst, wenn sie viele Wetten auf einen bestimmten Ausgang erhalten. Versuchen Sie, Quoten auf bestimmte Spiele im Wochenverlauf zu beobachten. Manche werden sich zu ihren Gunsten verändern, bei manchen hätten Sie die Wette besser früher platziert. Manchmal erhöht Buchmacher A eine bestimmte Quote, oft zieht Buchmacher B früher oder später nach. Das richtige Timing einer Wette kann einige Prozent in der Marge ausmachen.

Wer nicht so viel rechnen und beobachten möchte, sollte sich an den einfachsten Grundsatz des Wettgeschäfts halten. Wo die Quote am größten ist, gewinnt man auch am meisten. Brechen Sie mit den Traditionen und geben Sie ihren Tipp dort ab, wo auch der größte Gewinn winkt. Anschließend können Sie trotzdem in der vertrauten Runde mitfiebern. Der einzige Unterschied ist, dass Sie möglicherweise deutlich mehr Geld gewinnen als die Leute um Sie herum.

Kontakt  

Deutscher Sportverlag
Redaktion tippmit

Friesenplatz 16
50672 Köln
Deutschland

Tel.: +49 (0)221/25 87-319/320
Fax: +49 (0)221/25 87-540

E-Mail: tippmit(at)sportverlag.de